Ein Kooperationsprojekt zwischen der Agnes-Wenke-Sekundarschule in Neheim, dem Bildungsbüro der Stadt Arnsberg, dem Fachdienst Zuwanderung/Integration sowie der Engagementförderung Arnsberg.

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2019/2020 soll das neue Projekt „Talentscouts“ als Pilot an der Agnes-Wenke-Sekundarschule starten.

In diesem Projekt möchten wir ein Unterstützungsnetzwerk zur Begleitung und Befähigung junger Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren auf dem Weg in die Ausbildung aufbauen.

Wir suchen Menschen, die sich dieser Aufgabe ehrenamtlich widmen möchten, in einem Team junger Menschen unterstützen wollen und ihr Erfahrungswissen weitergeben möchten.

Wir unterscheiden zwischen dem „Talentscout Schulbegleitung“ und dem „Talentscout Ausbildungsbegleitung“.

Der „Talentscout Schulbegleitung“ übernimmt die Begleitung und Unterstützung des jungen Menschen bereits während der Schulzeit an der Agnes-Wenke-Sekundarschule in enger Kooperation mit den verantwortlichen Personen in der Schule. Die Unterstützung wird vor Ort geleistet.

Der „Talentscout Ausbildungsbegleitung“ übernimmt seine Aufgaben nach Beendigung der Schulzeit. Schulabgängern soll der Start ins Berufsleben erleichtert werden. Der Talentscout berät bei der Berufswahl, motiviert, unterstützt, vermittelt zwischen Arbeitgeber und Auszubildenden. Der „Talentscout Ausbildungsbegleitung“ ist Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Thema Ausbildung.

Die Talentscouts agieren vernetzt und arbeiten vertrauensvoll zum Wohle des jungen Menschen zusammen.

Ziel der Initiative ist es, Hilfe zur Selbsthilfe für junge Menschen in Arnsberg zu geben, um die eigene Bildungslaufbahn selbst in die Hand zu nehmen und die Weichen für die Zukunft Schritt für Schritt eigenständig stellen zu können – in Richtung Ausbildung und Beruf und für die verantwortungsvolle positive Gestaltung des eigenen Lebens.

Das Projekt richtet sich an alle interessierten Schüler und Schülerinnen, die daran freiwillig teilnehmen möchten.

Gerade sozial benachteiligte Kinder sowie Kinder aus eingewanderten Familien haben häufig immer noch geringere Chancen auf einen Schulabschluss und scheitern öfter an den Übergängen im Bildungssystem als andere Schülerinnen und Schüler. Vorhandene Talente aber werden oft nicht ausreichend erkannt.

Ihre Bildungsbiografien weisen Brüche auf und nicht selten haben sie auf ihrem Bildungsweg von der Schule bis zum Abschluss und im Übergang zu einer Ausbildung oder Abitur/Studium große Schwierigkeiten. Gründe hierfür sind u.a. zeitliche Lücken im Schulbesuch, Unkenntnis über die Bildungswege in Deutschland, mangelnde Deutschkenntnisse, fehlende Unterstützung im Elternhaus und sozialen Umfeld etc. Die bestehenden Systeme greifen nicht immer oder reichen nicht aus.

Deshalb soll das Projekt auch besonders für diese Zielgruppen eine Unterstützung bieten.

Die Begleitung, Unterstützung und Einarbeitung der Ehrenamtlichen wird von der Engagementförderung Arnsberg, den Teammitgliedern der bereits bestehenden Projekte der „Joblotsen und Ausbildungspaten“ und natürlich den kooperierenden Schulen gewährleistet.

Was Sie bei Interesse an diesem Projekt mitbringen sollten:

  • Freude an der Zusammenarbeit mit Jugendlichen,
  • Verständnis für die Sorgen und Probleme von jungen Menschen,
  • eine gute Kommunikationsfähigkeit in Bezug auf junge Menschen,
  • Geduld und Einfühlungsvermögen,
  • die Fähigkeit zu motivieren und das Vertrauen der Jugendlichen in ihre berufliche Zukunft zu stärken,
  • die Fähigkeit, Konflikten ruhig und sachlich entgegen treten zu können,
  • ggf. Wissen über / bzw. Kontakte zu heimischen Unternehmen,
  • Erfahrungswissen zum Thema Schule, Ausbildung und dem heimischen Arbeitsmarkt.

Wir bieten bei der Teilnahme an diesem Projekt:

  • Treffen zum Kennenlernen,
  • individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Engagementangebote – jeder soll nur soviel Zeit einbringen, wie er selbst möchte und wie es ihm Freude bereitet, die Möglichkeit der zeitlichen Begrenzung Ihres Engagements,
  • kostenlose Basisqualifizierung und Weiterqualifizierung nach Bedarf in diesem Projekt,
  • Schaffung und Begleitung von regelmäßigen Austauschmöglichkeiten (kollegiale Fallberatung/Erfahrungsaustausch) der Projektteilnehmer durch die Engagementförderung,
  • Hilfe beim Start und der Durchführung der ehrenamtlichen Tätigkeit durch die Schulen und Teammitglieder der Ausbildungspaten und Joblotsen, die bereits über gute Erfahrungen in diesem Bereich verfügen,
  • Spaß und Freude,
  • Ausstellung eines Ehrenamtzeugnisses (Landesnachweis NRW) als Nachweis für Ihr bürgerschaftliches Engagement.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Für weitere Informationen zu den oben genannten Engagementangeboten wenden Sie sich bitte an die Stadt Arnsberg, Zukunftsagentur Z.4 Engagementförderung, Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon: 02932/201-1402 oder via Mail an p.vorwerk-rosendahl@arnsberg.de.

Textquelle: Stadt Arnsberg